Über uns

Evolution of surface and light

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden widmet sich der Entwicklung innovativer Lösungen, Technologien und Prozesse zur Veredelung von Oberflächen und für die organische Elektronik.

Unsere Kernkompetenzen Elektronenstrahltechnologie, Sputtern, plasmaaktivierte Hochratebedampfung, Hochrate-PECVD sowie Technologien für organische Elektronik und IC-/ Systemdesign nutzen wir zur Lösung vielfältiger industrieller Problemstellungen der Oberflächenbehandlung, Vakuumbeschichtung und der organischen Halbleiter.

Wir bieten damit ein breites Spektrum an Forschungs-, Entwicklungs- und Pilotfertigungsmöglichkeiten, insbesondere für die Behandlung, Strukturierung und Veredelung von Oberflächen sowie für OLED-Mikrodisplays, organische und anorganische Sensoren, optische Filter und flexible OLED-Beleuchtung. Unsere Arbeitsgebiete sind in 7 Geschäftsfelder untergliedert, die auf Basis der unterschiedlichen zu bearbeitenden Materialien und Geometrien bzw. aufgrund besonderer technologischer Synergien organisiert sind.

Die Abscheidung von Einzelschichten und Mehrlagen-Schichtsystemen sowie die Bearbeitung von Oberflächen haben große praktische Bedeutung über alle Branchen hinweg. Daneben bietet die Entwicklung und Integration von flexibler organischer Elektronik, OLED-Bauelementen und OLED-auf-Silizium-Technologien eine große Bandbreite an Vorteilen und Möglichkeiten für neuartige Anwendungen wie z. B. Wearables, Datenbrillen, flexible Leuchtmittel oder Mikrodisplays mit Sensorfunktionen in umwelttechnischen oder medizinischen Applikationen.

Ob im Maschinenbau, bei der Nutzung von Solarenergie im Smart-Building- und Architekturbereich, in der Verpackungsindustrie, der Biomedizintechnik, Landwirtschaft, im Kulturguterhalt oder in der Optik, Sensorik und Elektronik: Wir entwickeln passende Prozesse und Technologien sowie die dazugehörigen Prototypen, Bauelemente und technologischen Schlüsselkomponenten für unsere weltweiten Kunden aus Industrie, Forschung, Wissenschaft oder dem öffentlichen Bereich.

Machbarkeitsstudien, um Aufgaben der Oberflächenbeschichtung oder der Integration organischer Elektronik in Ihre Bauelemente zu evaluieren und die Pilotproduktion zur Unterstützung der Markteinführung neuer Produkte unserer Kunden gehören außerdem zu unserem Leistungsspektrum. Die Aufskalierung der Technologien auf einen industriellen Maßstab sowie die Integration in eine geeignete Anlagentechnik und in bestehende Fertigungsverfahren sowie auch die Möglichkeit des Technologietransfers und der Lizensierung sind wesentliche Dienstleistungen unseres Institutes. Die Kosteneffizienz der Technologien beim Einsatz in der industriellen Produktion behalten wir dabei immer im Blick.

In öffentlichen Forschungsprojekten verschiedener Fördergeber erarbeiten wir gemeinsam mit Unternehmen, Forschungsinstituten und Institutionen neue, zukunftsweisende Technologien und erweitern kontinuierlich unser umfangreiches Know-How. Dieses Wissen und unsere Kompetenzen ermöglichen es uns, unsere Kunden in ihren Forschungs- und Entwicklungsprojekten von der Konzeptphase bis zur industriellen Umsetzung zu begleiten.

Vision des Fraunhofer FEP

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP ist ein international führendes Forschungsinstitut und entwickelt Prozesse und Technologien in den Bereichen Elektronenstrahl- und Plasmatechnik sowie organische Elektronik und Optoelektronik.

Das Fraunhofer FEP forscht in enger Kooperation mit der Industrie und überführt Ergebnisse der Grundlagenforschung gemeinsam mit seinen Partnern in vielfältige Anwendungen und Produkte.

Abgeleitet aus unserem Energie- und Qualitätsmanagementsystem formulieren wir zur ständigen Verbesserung strategische und operative Ziele. Mithilfe materieller und personeller Ressourcen sowie der unterstützenden Tätigkeiten aller Bereiche des Fraunhofer FEP wird sichergestellt, dass der effiziente Energieeinsatz mit der Gewährleistung höchster Qualitätsansprüche einhergeht.

Unser Anspruch ist es, die Wettbewerbsposition unserer Kunden nachhaltig zu stärken. Wir stellen uns herausfordernden und verantwortungsvollen Aufgaben in einem industrieorientierten, professionellen Arbeitsumfeld mit exzellenter Ausstattung und qualifiziertem Personal.

Mission des Fraunhofer FEP

Bei der Elektronenstrahl- und Plasmatechnik liegen unsere Schwerpunkte in der Aufskalierung von Technologien für die Beschichtung, Modifizierung und Veredelung von Oberflächen und auf der Entwicklung von Prozessen mit einer hohen Produktivität. In der organischen Elektronik stehen flexible Elektronik, OLED-Mikrodisplays und Sensoren sowie neuartige Abscheidetechnologien für organische Halbleiter im Fokus.

Die Arbeit des Fraunhofer FEP umfassen Machbarkeitsstudien, langfristige Entwicklungsprojekte, Entwicklung von Schlüsselkomponenten, den Prototypenbau, die Pilotproduktion, Technologietransfer und Lizenzierung sowie Komplettlösungen für Anwendungen, z. B. in der Optoelektronik.

Wir bieten unseren Kunden innovative Lösungen, die ihnen einen Vorsprung auf dem Markt verschaffen. Wir arbeiten ständig daran, den Service für unsere Kunden und Partner zu verbessern.

Neben der Rechtskonformität ist es unser Anspruch, die Energieeffizienzanforderungen bezüglich dem Stand der Technik in einem hohen Maß zu erfüllen.

Finanzierung des Fraunhofer FEP

Fraunhofer FEP erhält aus öffentlichen Geldern eine Grundfinanzierung zur Finanzierung von Vorlaufforschung, strategischen Projekten und Investitionen. Aufgrund der Ausrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft auf anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung für die Industrie hat das Einwerben, Durchführen und erfolgreiche Abschließen von Industrieaufträgen oberste Priorität. Die mittelfristige Planung des Fraunhofer FEP sieht die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der technologischen Basis und eine nachhaltige Steigerung des Industrieanteils an der Finanzierung vor.

Dresden, September 2016

Prof. Dr. Volker Kirchhoff
Institutsleiter

Soziales Engagement

Füreinander und Miteinander

Die Mitarbeiter des Fraunhofer FEP verstehen sich als Teil der Gesellschaft und sind an den sozialen Herausforderungen unserer Zeit interessiert. Sie leben soziale Verantwortung und gewähren Hilfe, welche dringend benötigt wird! Unsere Mitarbeiter unterstützen freiwillig in privater Initiative folgende soziale und gemeinnützige Institutionen, Vereine und Projekte:

  • Geschenke der Hoffnung e. V. / Weihnachten im Schuhkarton
    Geschenke der Hoffnung e. V. ist ein international tätiges, christliches Hilfswerk. Neben der Durchführung der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ betreut der Verein auch Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe - ungeachtet des religiösen, sozialen oder ethnischen Hintergrundes.
    www.geschenke-der-hoffnung.org
  • Sonnenstrahl e. V. Dresden
    Der Verein begleitet von Krebserkrankungen betroffene Familien und deren erkrankte Kinder, gibt Hilfe zur Selbsthilfe und versucht die Behandlungsbedingungen für Patienten und Familien zu verbessern.
    www.sonnenstrahl-ev.org
  • Projekt Leben e. V.
    Projekt Leben e. V. bemüht sich um Hilfe zur Selbsthilfe für benachteiligte Menschen der Stolpener Gegend und einer Kirchgemeinde der Roma und Sinti in Rumänien. Ein Mitarbeiter des Fraunhofer FEP unterstützt den Verein mit regelmäßigen finanziellen Spenden.
    www.projektleben.org
  • World Vision
    Die Organisation World Vision leistet in Entwicklungsländern Hilfe zur Selbsthilfe über Kinderpatenschaften, die mit regelmäßigen finanziellen Unterstützungen verbunden sind.
    Die Familie eines Mitarbeiters hat eine Kinderpatenschaft übernommen.
    www.worldvision.de
  • Gemeinsam unterwegs e. V.
    Eine qualifizierte Betreuung von Kleinkindern in Kindertagesstätten ist leider keine Selbstverständlichkeit. Gemeinsam unterwegs e. V. baut daher in Eigenregie einen Kindergarten auf. Ein Mitarbeiter unterstützt diese Arbeit mit finanziellen Spenden. Es werden noch Unterstützer gesucht, z. B. auch über einen zinslosen Kredit zur Überbrückung der Anerkennungszeit.
    www.kindergarten-stolpen.de
  • NAK-karitativ e. V.
    NAK-karitativ e. V. ist ein kirchliches Hilfswerk der neuapostolischen Gebietskirchen Berlin-Brandenburg, Norddeutschland, Mitteldeutschland, NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Die Haupttätigkeitsfelder liegen in den Bereichen:
    Katastrophenhilfe, nachhaltige Entwicklungsprojekte, Patenschaftprogramme für Kinderheime und Erziehungseinrichtungen, Durchführung von mehrjährig konzipierten Daueraktionen zur Unterstützung sozialer Einrichtungen und Aufklärungskampagnen.
    Ein Fraunhofer FEP Mitarbeiter unterstützt die Organisation regelmäßig mit finanziellen Spenden und organisiert jährlich ehrenamtlich die geförderten Kinderfreizeiten.
    www.nak-karitativ.de
  • Bürgerinitiative zur Rettung und Sicherung des Kulturdenkmals Grundmühle
    Durch die Bürgerinitiative werden seit 2008 Bausicherungsarbeiten an den Ruinen von Dolský Mlýn (dt: Grundmühle) durchgeführt.
    www.dolsky-mlyn.cz
  • ChildFund Deutschland e. V.
    ChildFund Deutschland e. V. setzt sich gemeinsam mit Spendern, Paten, Stiftern und Freunden weltweit dafür ein, hilfsbedürftigen Kindern und ihren Familien Zukunft zu schenken. Ein Mitarbeiter des Fraunhofer FEP unterstützt seit mehreren Jahren die Organisation mit Hilfe einer Kinderpatenschaft in Kampala, Hauptstadt der Republik Uganda.
    www.childfund.de
  • Albert-Schweitzer-Kinderdorf Sachsen
    Das Albert-Schweitzer-Kinderdorf will Kindern ein neues Zuhause geben, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer Herkunftsfamilie aufwachsen können.
    www.kinderdorf-online.de
  • Ärzte ohne Grenzen
    Ärzte ohne Grenzen hilft Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen sowie von bewaffneten Konflikten, ohne Diskriminierung und ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung.
    www.aerzte-ohne-grenzen.de
  • Cap Anamur
    Der gemeinnützige Verein "Cap Anamur - Deutsche Not-Ärzte e.V." mit Sitz in Köln wurde 1979 ins Leben gerufen. Seitdem leistet er weltweit humanitäre Hilfe, auch an Orten, an denen das Medieninteresse längst abgeebbt ist. Im Fokus stehen die medizinische Versorgung und der Zugang zu Bildung.
    www.cap-anamur.org
  • Stiftung Lichtblick
    Jährlich zur Vorweihnachtszeit bittet die Stiftung Lichtblick um Spenden für unschuldig in Not geratene Menschen in Sachsen. Die Initiative wurde 1996 von der Sächsischen Zeitung ins Leben gerufen und wird bis heute redaktionell von ihr begleitet.
    www.ddv-mediengruppe.de/die_dd_v_mediengruppe/unser_engagement

Institutsleitung

Volker Kirchhoff

Contact Press / Media

Prof. Dr. Volker Kirchhoff

Institutsleiter

Fraunhofer FEP
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-110

Nicolas Schiller

Contact Press / Media

Dr. Nicolas Schiller

Stellvertretender Institutsleiter

Fraunhofer FEP
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-131

Uwe Vogel

Contact Press / Media

Dr. Uwe Vogel

Stellvertretender Institutsleiter

Fraunhofer FEP
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden

Telefon +49 351 8823-282

Verwaltungsleitung, Unternehmenskommunikation, Marketing

Veit Mittag

Contact Press / Media

Dipl.-Betriebsw. Veit Mittag

Verwaltungsleiter

Fraunhofer FEP
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-405

Annett Arnold

Contact Press / Media

M.Sc. Annett Arnold

Leiterin Unternehmenskommunikation

Fraunhofer FEP
Winterbergstr. 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-452

Fax +49 351 2586-55452

Ines Schedwill

Contact Press / Media

Ines Schedwill

Leiterin Marketing

Fraunhofer FEP
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden

Telefon +49 351 8823-238

Fax +49 351 8823-394

Finanzierung des Fraunhofer FEP

Fraunhofer FEP erhält aus öffentlichen Geldern eine Grundfinanzierung zur Finanzierung von Vorlaufforschung, strategischen Projekten und Investitionen. Aufgrund der Ausrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft auf anwendungsorientierte Forschung und  Entwicklung für die Industrie hat das Einwerben, Durchführen und erfolgreiche Abschließen von Industrieaufträgen oberste Priorität. Die mittelfristige Planung des Fraunhofer FEP sieht die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der technologischen Basis und eine nachhaltige Steigerung des Industrieanteils an der Finanzierung vor.

Entwicklung der Gesamtaufwendungen

Der Gesamtaufwand aus Betriebs- und Investitionshaushalt betrug 24,3 Millionen Euro. Im Betrachtungszeitraum wurden 1,5 Millionen Euro, davon 0,1 Millionen Euro aus dem zentralen Strategiefonds, in Gerätetechnik und Infrastruktur investiert. Diese Investitionen dienen der Weiterführung der Geschäftsfelder und insbesondere der Realisierung laufender Forschungsvorhaben und bilden gleichzeitig den Garant für künftige Forschungsarbeiten. Der Anteil der Personalaufwendungen belief sich auf 12,9 Millionen Euro, dies entspricht 57 Prozent des Betriebshaushalts in Höhe von 22,7 Millionen Euro. Der Sachaufwand betrug 8,1 Millionen Euro. Die internen Leistungsverrechnungen beliefen sich auf 1,8 Millionen Euro.

Das Institut kann auf ein ereignisreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Besondere Herausforderungen in der Projektarbeit waren sehr volumenstarke Industrieprojekte sowie die anspruchsvollen Terminstellungen bei einer Vielzahl von Fördervorhaben. Aufgrund erfolgreicher Akquisition konnte das Fraunhofer FEP durch direkte Aufträge aus der Industrie 7,4 Millionen Euro erwirtschaften. Aus öffentlichen Projekten, gefördert von EU, Bund und Ländern, wurden Erträge in Höhe von 8,6 Millionen Euro erzielt. Davon konnte ein Anteil in Höhe von 2,3 Millionen Euro durch öffentlich geförderte Projekte gemeinsam mit mittelständigen Unternehmen, gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, eingeworben werden. Die Quote der externen Erträge aus Projekten mit der Wirtschaft, den öffentlichen und sonstigen Auftraggebern, also der Drittmittelanteil, lag damit bei 70,2 Prozent und entspricht einem Volumen von 16,0 Millionen Euro. Der Grundfinanzierungsverbrauch im Betriebshaushalt betrug 6,8 Millionen Euro.

Die im Berichtszeitraum erzielten Erträge gliedern sich in den Kostenstellen wie folgt:

  061 162
Wirtschaftserträge
(Auftragsforschung mit der Wirtschaft)
5,6 Mio € 1,8 Mio €
Öffentliche Erträge
(Vertragsforschung Bund)
1,7 Mio € 1,1 Mio €
Öffentliche Erträge
(Vertragsforschung Länder)
2,2 Mio € 0,3 Mio €
EU- und sonstige Erträge 0,8 Mio € 2,5 Mio €
(Stand: Mai 2017)

 

Mitarbeiterentwicklung

Im vergangenen Jahr waren 189 Mitarbeiter, davon 7 Auszubildende, und zusätzlich 39 Praktikanten sowie 53 wissenschaftliche Hilfskräfte im Institut tätig. Von den 89 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die als Wissenschaftler beschäftigt waren, arbeiteten 21 Wissenschaftler zusätzlich an ihren Promotionsthemen. Der Frauenanteil im Wissenschaftlerbereich betrug 16 Prozent. Die Ausbildung junger Wissenschaftler bestimmte auch im vergangenen Jahr unsere Prioritäten in der Personalstrategie. Durch die Vergabe attraktiver Diplom-, Bachelor- und Promotionsthemen gelang es, hochmotivierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewinnen.

In der Ausbildung befanden sich somit 5 Auszubildende: ein BA-Student, ein Physiklaborant, ein Elektroniker, ein Fachinformatiker und eine Bürokauffrau.

Das Kuratorium berät als externer Fachbeirat in strategischen Fragen die Institutsleitung und die Fraunhofer-Gesellschaft. Vertreter aus Industrie und Forschung, von Behörden, Ministerien oder Förderorganisationen werden vom Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft eingeladen und berufen. Das Kuratorium trifft sich einmal im Jahr, um sich einen Überblick über die Leistungen des Institutes zu verschaffen und um dem Institut wichtige Impulse für seine zukünftige strategische Ausrichtung zu geben.

Prof. Dr. Herwig Buchholz Kuratoriumsvorsitzender; Merck KGaA
Dr. Ulrich Engel stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender
MRin Dr. Annerose Beck Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Referat 43
Dr. Hans Eggers Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat 513
Dr. Gunter Erfurt Meyer Burger (Germany) AG, CEO
Aline Fiedler, MdL
Sächsischer Landtag, CDU-Fraktion
Dr. Bernd Fischer DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Prof. Dr. Richard Funk Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät, Institut für Anatomie
Prof. Dr. Gerald Gerlach Technische Universität Dresden, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik,
Institut für Festkörperelektronik
Dipl.-Phys. Hans-Christian Hecht VON ARDENNE GmbH, CTO
Konrad Herre Organic Electronics Saxony e. V., Vorstandsvorsitzender
Dipl.-Ing. Dirk Hilbert Landeshauptstadt Dresden, Oberbürgermeister
Prof. Dr. Markus Holz ALD Vacuum Technologies GmbH
Ralf Kretzschmar Pharmatec GmbH
Peter G. Nothnagel Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Tino Petsch 3D-Micromac AG
Dr. Bernd Schulte Aixtron SE
Dr. Norbert Thyssen Infineon Technologies Dresden GmbH
Christoph Zimmer-Conrad Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Referat 37

Gäste
 
Dr. Patrick Hoyer Fraunhofer-Gesellschaft
Dr. Leonore Glanz Robert Bosch GmbH
Prof. Dr. Alfred Gossner Fraunhofer-Gesellschaft
Dr. Hans-Ulrich Wiese Fraunhofer-Gesellschaft

Stand: 06-2017

Um die Wettbewerbsposition unserer Kunden und unseres Instituts zu stärken und schneller zu Innovationen zu gelangen, arbeiten wir über Landesgrenzen hinweg mit internationalen und nationalen Partnern zusammen.

Mitgliedschaften

Akademische Kooperationen

Qualitätsmanagement

Das Fraunhofer FEP ist international auf dem Gebiet der Dünnschichttechnologie sowie mit seinen umfangreichen Kompetenzen auf dem Gebiet der organischen Elektronik bekannt und kann auf zahlreiche erfolgreiche Projekte mit Partnern aus der Industrie und öffentlichen Institutionen zurückblicken.

Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und zur ständigen Optimierung interner Strukturen, Prozesse und Tätigkeiten ist ein Qualitätsmanagementsystem gemäß DIN ISO 9001:2015 etabliert.

Die erreichten Zertifizierungsergebnisse belegen die Einhaltung der hohen internen und externen Qualitätsstandards und schaffen Vertrauen in die Qualität der Prozesse und Produkte des Fraunhofer FEP.

 

Energiemanagementsystem

Das Fraunhofer FEP ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung als Forschungsinstitut durchaus bewusst. Diese bezieht sich auch auf das Thema „energieeffizienter Ressourceneinsatz im Forschungsalltag“. Daraus abgeleitet haben wir uns für die Einführung eines Energiemanagementsystems entschieden. Die Zertifizierung unseres Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001 wurde im Dezember 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Unser Energiemanagementsystem nach ISO 50001 wurde zusammen mit unserem Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 zu einem integrierten Managementsystem kombiniert.

Die Implementierung eines Energieteams, dem Mitarbeiter aller relevanten Abteilungen des FEP angehören, war Voraussetzung für die Erhöhung des Bewusstseins, den Energieverbrauch im FEP kritisch zu betrachten und - wo umsetzbar - auch verbessern zu wollen. Ein Ergebnis sind mehrere Projekte zur Reduzierung des Energieverbrauches – entweder bereits umgesetzt oder noch in Planung.

Darunter zählen z. B.:

Maßnahme Wirkung
Austausch von 4 Kühlwasserpumpen durch hoch­­effiziente Aggregate. Erhebliche Verringerung des elektrischen Energiebedarfs zur Kühlwasserförderung im Technikum Winterbergstraße installierte Leistung
vorher 74 kW / nachher 60 kW
Energieeinsparung
70.000 kWh/a
Austausch von Quecksilberdampflampen durch moderne LED Beleuchtung in einer Halle des Technikum Winterbergstraße Weitere dieser Maßnahmen sind in Planung installierte Leistung
vorher 12,6 kW / nachher 4,3 kW Energieeinsparung
20.600 kWh/a
Austausch von Quecksilberdampflampen durch moderne LED Beleuchtung in einer Halle des Technikum Winterbergstraße Weitere dieser Maßnahmen sind in Planung installierte Leistung
vorher 8,8 kW / nachher 4 kW Energieeinsparung
14.500 kWh/a

 

Zum Vergleich: ein durchschnittlicher deutscher ein-Personen-Haushalt verbraucht jährlich 3000 kWh. [1]

[1] http://www.die-stromsparinitiative.de/stromkosten/stromverbrauch-pro-haushalt/

 

Sabine Nolting

Contact Press / Media

Sabine Nolting

Qualitätsmanagerin und QMB

Fraunhofer FEP
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden

Telefon +49 351 8823-366

Fax +49 351 8823 394

Gerd Obenaus

Contact Press / Media

Gerd Obenaus

Energiemanagement-Beauftragter

Fraunhofer FEP
Winterbergstr. 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-505

Fax +49 351 2586-55505

Das Institut im Profil

Jahresbericht 2016/17

Organigramm

An dieser Stelle finden Sie unser Organigramm als PDF-Datei zum Download.

Projekte

An dieser Stelle erhalten Sie mehr Informationen über Projekte, an denen das Fraunhofer FEP beteiligt ist.